Sommer, Sonne, Aktivismus

Bild von: http://www.ausgeco2hlt.de/

Hier ein paar Veranstaltungs-, Aktions- und Bildungsmöglichkeiten. Subjektiv und unvollständig zusammengetragen von der Projektwerkstatt Sassen

Hallo …
es läuft die Sommerphase … und damit auch die ersten großen Camps. Andere stehen unmittelbar bevor:

  • die Tour de Natur ist gerade im Südharz unterwegs. Sie startete in Kassel und wird noch über Halle zum Klimacamp in Pödelwitz fahren (www.tourdenatur.net)
  • das Klimacamp in Pödelwitz (südlich Leipzig) ist mit der Sommerschule von Degrowth ebenfalls schon am Laufen. Aktivistischer wird es ab dem 2.8., wenn auch die Tour de Natur dort ist und die Aktion „Kohle ersetzen“ anläuft (https://www.klimacamp-leipzigerland.de und http://www.kohle-ersetzen.de/). Das Camp endet am 5.8.
  • Eine Woche später (genauer: 11.-22.8.) beginnt das Klimacamp im Rheinland, diesmal weniger aktionistisch, aber mit Debatten und Konferenzen über zukünftige Aktivitäten, Organisierungsstrukturen und Schwerpunkte (http://www.klimacamp-im-rheinland.de).
  • Den Abschluss bildet das Klimacamp mit dem Schwerpunkt Mobilität (5.-9. in Vaterstetten bei München, http://www.klimacamp-muenchen.org). Wie auf dem bundesweiten Nulltarif-Ratschlag am 2.6. in Kassel verabredet, soll dort neben Workshops und Aktionen am Ende das nächste bundesweite Vernetzungstreffen zu Verkehrsaktionen stattfinden – und zwar am Sonntag, den 9.9., von 11 bis 16 Uhr soll es dauern.
  • Der September ist dann auch schon die heiße Phase im Hambacherforst. Ende September soll deshalb dort ein Skillsharing-Camp stattfinden. Ab Oktober könnte RWE dort wieder roden, um der Gier nach Kohle (im doppelten Sinne) nachzukommen. Das wollen Waldbesetzer*innen und viele mehr verhindern. Mehr auf https://hambacherforst.org/
  • Ende Oktober mobilisiert dann Ende Gelände in den Hambacherforst, um sich der weiteren Braunkohleverstromung in den Weg zu stellen. Mitte des Monats wird die Stadt Stuttgart vermutlich wieder den traditionellen Stickoxidalarm ausrufen. Das wäre eine erste Möglichkeit, mal eine größere, gemeinsame Verkehrsaktion zu schieben und der Stadt zu zeigen, dass begleitendes Gejammere zum profitablen Autowahn nicht länger von uns akzeptiert wird.

Keine Frage: Das ist eine subjektive Auswahl von vielen politischen Aktionen, Camps und Themen, die wichtig sind. Wenn Ihr grad an anderen Sachen dran seid – auch gut. So oder so viel Spaß, wenig Neigung zu Anbiederung an die Mächtigen und Mut, wieder mehr radikale Positionen und kreative Aktionen zu wagen.

Schreibe einen Kommentar

*